ic7300_scope_700.png

Am 18.10. um 12:32 Uhr MESZ erfolgte die Startfreigabe der Luftaufsicht vom Flughafen Braunschweig-Wolfsburg und der erste Forschungsstart 2018 des Stratosphärenballons der PTB konnte beginnen.

Leider wurde schnell klar das etwas mit dem APRS Sender nicht stimmte denn die Position veränderte sich nicht und blieb beharrlich am Startort. Der Ballon aber machte sich auf in Richtung Südosten um in einer Höhe von 30201 m zu platzen und am großen Fallschirm über Halberstadt hinweg um kurz vor Aschersleben zu landen. Die SSTV-Aussenden haben die gesamte Zeit über einwandfrei funktioniert und auf dem Crossbandrepeater war die ganze Zeit viel Funkverkehr zu hören.

ptb ballon 18102018 1

ptb ballon 18102018 2

ptb ballon 18102018 3

ptb ballon 18102018 4

ptb ballon 18102018 5

Michael DL5OCD berichtete uns:
Die letzte Aussendung konnte aus Algermissen, JO42XG um 13:55 Uhr UTC aus Richtung 120 Grad empfangen werden.

Bis 11:42 Uhr UTC (17.000 m) war der Empfang am Rundstrahler, später musste dann aber auf sein EME-Array (4x16XP) umgeschaltet werden da die Elevation zu groß wurde.

Ab 11:45 Uhr UTC waren die Bilder dann somit absolut rauschfrei und immer S9+35 dB oder besser (zirkulare Polarisation) zu Empfangen.
Das Bild SSTV mit der maximalen eingeblendeten Höhe von 30.198m wurde gegen 12:40 Uhr UTC empfangen. 

Manfred DC2FK berichtet uns:
Das er den Ballon über drei Stunden aus JO53AR Norderstedt ab ca. 11:45 Uhr MESZ verfolgen konnten. Leider wurden keine APRS-Daten direkt übermittelt, auf www.aprs.fi hing der Ballon konstant in 74 m Höhe fest. Allerdings ließ die SSTV-Übertragung (Scottie 1) neben guten Bildern auch Höhenangaben des Ballons zu. In JO53AR (Norderstedt) waren die Signale mit teilweise S9+40 dB an der Vertikalantenne Diamond X-510N aufzunehmen, er hörte auf 145,400 MHz QSOs u.a. von OMs aus Brandenburg an der Havel, Coburg, Salzgitter, Peine, Düsseldorf und aus Belgien.

Der Start mit der modifizierten RS41 Wettersonde soll am Donnerstag den 25.10.2018 gegen 9:00 Uhr UTC erfolgen.

Diese Woche werden aufgrund der starken Höhenwinde kein Forschungsnutzlasten mehr starten. Wir hoffen auf eine bessere Situation in der nächsten Woche.